Takeover: Mit Influencermarketing Social-Media-Kanäle pushen

Von Kerstin Kitzmann | 23.06.2016
 

InfluencermarketingPromis vor den Werbekarren zu spannen ist in der klassischen Werbung unter Celebrity Marketing bekannt. Nestlé heuerte schon vor 10 Jahren den smarten George Clooney für Nespresso an. Der Mobilfunkanbieter Smartmobil holte Heino aus der Mottenkiste und Liverpool Trainer Jürgen Klopp wirbt in England für deutsches Bier. Seit jeher setzen Unternehmen bei Werbung auf Influencermarketing, um ihr Image zu verbessern, die Marke bekannter zu machen oder den Absatz zu steigern.

Ein ähnliches Marketingmodell macht sich seit geraumer Zeit auch im Bereich Social Media breit. Mit dem feinen Unterschied, dass die Influencer und Celebs aktiv mitarbeiten müssen: Denn sie übernehmen für einen oder mehrere Tage, regelmäßig wiederkehrend oder einmalig, die Social-Media-Kanäle eines Unternehmens. „Takeover“ nennt sich das Ganze in Neudeutsch. Und es bringt, im Idealfall, dem Unternehmen etwas vom Glanz des Influencers und dem Influencer mehr Follower. 

Influencermarketing: Vom Glanz der Influencer profitieren  

Doch während sich das Format in den USA schon lange durchgesetzt hat, geht es in Deutschland vergleichsweise zaghaft voran. Führend ist dabei ein Unternehmen, dass bereits für seine gut gemachte Werbung bekannt ist und zudem auch gerne Neues testet: der Autovermieter Sixt.

Er überlies vier ausgewählten Influencern ein Wochenende lang ein Auto sowie die Sixt Snapchat und Instagram-Accounts. Live berichteten die vier über ihre Tour durch das Berchtesgadener Land – nicht nur auf den Sixt-Kanälen, sondern auch auf ihren eigenen Accounts. Unter dem bereits eingeführten Hashtag #SixtMoments lies sich die Story auch auf weiteren Kanälen verfolgen und teilen. Dazu promotete Sixt die Aktion auch auf Facebook, Twitter und Google Plus.

Snapchat-Stories für alle sichtbar machen

Doch wie fühlt es sich an, zwei schon gut eingeführte Unternehmensaccounts in fremde Hände zu geben und trotzdem die Verantwortung dafür zu haben? Christoph Assmann, Social Media Manager von Sixt hatte keinerlei Bedenken. „Die Instagramer haben auf ihren privaten Accounts bewiesen, dass sie den Kanal verstanden haben und wissen, wie man für diese Zielgruppe relevante Inhalte erstellt. Und wir suchen gezielt Partner, die thematisch zu uns passen.“ Dies zeigt auch ein Blick auf die beachtlichen Instagram-Followerzahlen. Die ausgewählten Influencer wissen genau, wie sie Bilder gestalten, die bei ihrer Community ankommen. Die Anzahl der Abonnenten auf Instagram: @julianstark +25.000, @kieselle +60.500, @tomtehh +81.000 und @eskimo +82.300 Abonnenten.

Die Zahlen sprechen für sich, auch wenn es für ein genaues Ergebnis noch an Reporting- und Analysemöglichkeiten mangelt. Bei Snapchat kommt hinzu, dass nach 24 Stunden die Stories verschwunden sind. Sie lassen sich aber downloaden und damit auch für Nicht-Snapchatter sichtbar machen. So hat z.B. der FC-Bayern bei einem Snapchat-Takeover geschickt seinen YouTube-Channel mit eingebunden. Er überließ seinen Snapchat-Account „fcbayernsnaps“ dem Musiker Paul Kalkbrenner für das Fußballspiel FC-Bayern gegen Borussia Mönchengladbach.

Was Snapchatter live verfolgen konnten, nämlich wie Paul Kalkbrenner das Heimspiel in der Allianz Arena persönlich erlebte, wurde später nochmal für den YouTube-Channel des FCB zusammengefasst und mit seiner Musik unterlegt. Damit wurde die Reichweite zusätzlich erhöht und das YouTube-Video verzeichnet bereits über 30.000 Aufrufe. Dazu kommen die Postings auf der Fanpage von Kalkbrenner selbst. Allein der Ankündigungs-Post hatte 20.528 Interaktionen und wurde 242 Mal geteilt.

Takeover eines Social-Media Accounts: Die wichtigsten Orga-Tipps zur Umsetzung

Das Wichtigste ist zweifelsohne, die Influencer zu finden, die am besten zu Ihrem Branding und der geplanten Aktion passen. Idealerweise wird ein Win-Win für beide Parteien erzielt. Aber damit allein ist es nicht getan, denn sowohl im Vorfeld der Planung der Social Media Strategie wie auch in der Durchführung gibt es eine Menge zu beachten. 

Influencer-Marketing: Was Sie bei einem Takeover beachten müssen

Ausblick

Und um beim Fußball zu bleiben: Wenn unser DFB-Team die EM gewinnt, dann will Pro7 einen Takeover seines Twitter-Accounts für einen Tag verlosen. Also ganz neue Kriterien für die Influencer-Auswahl. Wir drücken auf jeden Fall die Daumen und sind gespannt.

Headerbild: Fotolia / studiostoks

Social Media Kunden mit Twitter gewinnen

Themen: Influencer Marketing

Autor: Kerstin Kitzmann

in der klassischen wie in der digitalen Marketingwelt zuhause und ständig in Social Media unterwegs. Als Generalistin für Digitale Kommunikation, Public Relations und Social Media entwickelt sie Content-Strategien für eine vernetzte Kommunikation.

Kommentieren Sie diesen Artikel!

Blog abonnieren

Letzte Artikel

Themen

Alle Themen
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de