<img height="1" width="1" src="https://www.facebook.com/tr?id=554843394688351&amp;ev=PageView &amp;noscript=1">

Markenkommunikation auf Social Media

Von Achim B. C. Karpf | 21.10.2014
 

 

Social Media als Teil der Marke

Eine Marke bildet sich nicht von selbst. Es gehören einige Zutaten zu einem gelungenen Marketing‑Mix, der die Corporate Identity ansprechend nach außen trägt. Man kauft ein Produkt und das damit verbundene Lebensgefühl und Lifestyle. Ein großer Teil des Lifestyle findet sich in Social Media Netzwerken. Dort bildet sich die Kundenmeinung. Ein Unternehmen muss sich folglich genau überlegen, wie es sich innerhalb der Social Media Welt bewegt und positioniert.

Markenkommunikationswege auf Social Media

Die Diversität der Social Media Kanäle zu nutzen, ist sinnvoll, aber in Maßen. Facebook, Twitter und Co. verlangen ein überlegtes Vorgehen. Der Vorteil von Facebook gegenüber einem Corporate Identity Blog beispielsweise liegt in der Dialogstruktur, der man dort verpflichtet ist. Diese hemmt vor einem Posten von Werbung. Man hält ja auch offline niemandem mitten im Gespräch ein Plakat vor die Nase.

Es empfiehlt sich eine Strategie, wie mit Anfragen und Negativkritik umgegangen wird. Nur wenn die Antworten gemeinsam mit den Service-Angeboten und den redaktionellen Beiträgen kohärent sind und ein rundes Gesamtbild ergeben, gelingt Vertrauensbildung im Netz.

Umgang mit Negativkritik

Ein weiterer Vorteil der Social Media Kanäle ist die Möglichkeit, aktiv gegen negative Kritik am Unternehmen vorzugehen. Nicht nur Shitstorms, auch die Bedrohung durch negative Bewertungen oder Forenmeinungen werden so abgefangen. Die Meinung des Einzelnen hängt von dieser Form der Informationsaufnahme mehr ab, als man denkt. Gehen Sie aber nur auf diese Meinungen ein, wenn der User direkt zu Ihnen kommt. Es ist nicht Ihre Aufgabe, hinter jeder Negativkritik aufzuräumen. Das wirkt schnell so, als hätte man es nötig und dieses Bild möchte man sicher nicht nach außen tragen.

Gleichberechtigte Kommunikationswege

Social Media Kommunikation ist nicht minderwertiger als per Telefon oder E-Mail. Man sollte der Social Media Kommunikation deshalb die gleiche Sorgfalt und Priorität einräumen. Es genügt nicht unter der Sparte „Kontaktaufnahme“ die Telefonnummer und die Mailadresse einzustellen und dann nur noch einen FB-Link mit „Werden Sie Fan“.  Verlinken Sie auf Ihre  Social Media Kanäle und nutzen Sie diese Chance zum weiteren Austausch mit Ihren Zielgruppen. Daraus können auch Leads entstehen.

 

 Social Media Kunden mit Twitter gewinnen

Themen: Content Marketing, Social Media, Markenkommunikation

Autor: Achim B. C. Karpf

As owner and general manager he is using his marketing expertise and know how he provides deep insights in all areas of content and inbound marketing as well as business development and lead generation. Like this he can cover the needs of the customer and generates professional solutions to guarantee the satisfaction of all involved parties.

 

Kommentieren Sie diesen Artikel!

Blog abonnieren

Letzte Artikel

Themen

Alle Themen