<img height="1" width="1" src="https://www.facebook.com/tr?id=554843394688351&amp;ev=PageView &amp;noscript=1">

Digitale & Online Marketing Trends 2017 bis 2021 ›› das passiert

Von Romy Fuchs | 08.11.2016
 

Content Marketing Trends2021 ist das neue 2020! Wer jetzt nicht mitzieht, bleibt zurück! Trends wohin das Auge sieht, Innovationen soweit die Füße tragen und Mobile bis der Akku glüht. Langsam sollten wir uns fragen, welche Marketing-Prognosen wir der Nachwelt hinterlassen. Greifen wir den ernst gemeinten Trends mal etwas vor...

  1. 2021 haben wir hinsichtlich der Nutzung des Internets und Social Media mit mobilen Geräten überall die 100% erreicht. Werbeeinkünfte auf Facebook & Co. werden einbrechen, ganze Länder werden vom Erdboden verschwinden.
  2. Der neueste Trend: Kundendatenbots. Unter Zuhilfenahme alter Original-Kundendaten werden fiktive Kundenprofile erstellt. Sobald ein Neukunde eine Übereinstimmung von mind. 2/3 mit diesen Daten aufweist, wird ihm das Profil automatisch zugeschrieben, ohne Wenn und Aber.
  3. Chatbots waren die ersten. Mittels Sprachaufzeichnungen (wie bei Siri) können Speechbots persönliche Telefonate interaktiv simulieren. Bye, bye, Sales!
  4. Predictive Analytics hat in allen Bereichen des Alltags Einzug gehalten – etwa bei der Einschätzung von Gesundheitsrisiken. In Verbindung mit mobile Payment werden nach Überschreitung etwa von der Krankenkasse voreingestellter Gewichtslimits bestimmte Lebensmittel nicht mehr bezahlt.
  5. Yahoo wird für den symbolischen Preis von 1 USD an Donald Trump verkauft, der zu diesem Anlass sagt: „I will make Yahoo great again!“
  6. Apple kauft Tesla.

Klingt verrückt? Ist es vielleicht auch. Doch welche Technologien und Megatrends sind im Content Marketing für 2017 wirklich entscheidend? Wir präsentieren Ihnen die Top 8 der – diesmal ernstgemeinten - Marketingtrends, die Ihrem Unternehmen die Chance eröffnen, Wettbewerbsvorteile gegenüber der Konkurrenz zu erzielen. Dabei stützen wir uns auf die Untersuchungen zu den Marketing-Megatrends von Dave Chaffey, einem Spezialisten für das Thema der digitalen Transformation und für Marketing Technologie Innovationen.

Hier finden Sie außerdem die fünf wichtigsten Social-Media-Trends in B2B für 2017.

Trends im Kundenverhalten

Die Grundlage jedes Marketingkonzepts und jeder Kampagne sollte die Kenntnis der sich wandelnden Bedürfnisse, Wünsche und Eigenarten der Kunden bilden. Deshalb steht dieser Aspekt auch an erster Stelle unseres Blogbeitrags.

Trend Nr. 1: Rasante Verbreitung von Smartphones

Was das Verhalten der Verbraucher angeht, fallen zwei wichtige Trends ins Auge: Die zunehmende Verbreitung von Smartphones und die anhaltende Popularität von mobilen Geräten und Messaging, vor allem über mobile Geräte, ist unverkennbar. Analystin Mary Meeker von KPCB bestätigt diese Beobachtung im jüngsten Global Internet Trends Review.Global Internet Trends Review.pngFolgende Zahlen unterstreichen dies:

  • Über 50 % aller Suchen werden auf mobilen Geräten durchgeführt
  • 91 % der Facebook-Nutzung (aktive tägliche Benutzer) findet auf mobilen Geräten statt
  • 80 % der Werbeeinkünfte auf Facebook werden über mobile Geräte erwirtschaftet
  • 90 % der Zeit in mobilen Medien wird in Apps verbracht

Trend Nr. 2: Steigende Popularität von Messaging Apps

Vom Mobile Messenger von Facebook über den Erwerb von WhatsApp durch Facebook bis hin zur Popularität von Apps wie WeChat deuten alle Zeichen auf ein anhaltendes Bedürfnis der Verbraucher, direkt und außerhalb von öffentlichen sozialen Netzwerken zu kommunizieren. Hier findet im Moment die Weiterentwicklung in Sachen Monetisierung der sozialen Medien statt, sodass wir für 2017 einige bedeutende Änderungen mit neuen Optionen für gebührenpflichtige Medien auf Messaging Apps erwarten können. Allerdings wird das Versprechen der App-Anbieter, Messaging werbefrei zu halten, diese Entwicklung wahrscheinlich begrenzen.

Angesichts der Bewegung der öffentlichen sozialen Medien hin zum Messaging bleibt der Kontakt mit den Verbrauchern und deren Beeinflussung durch Marketing-Maßnahmen eine Herausforderung für Unternehmen. Doch unser nächster Trend zeigt neue Optionen zur Kontaktaufnahme mit potenziellen Kunden über Messaging auf.

Trend Nr. 3: Verwendung künstlicher Intelligenz für Kundenansprache und Kundendienste

Künstliche Intelligenz hat inzwischen ein technologisches Level erreicht, das eine Verwendung von Bots zur Kundenunterstützung ermöglicht. Sie kennen wahrscheinlich Siri von Apple, Cortana von Microsoft oder den neuesten Zugang, die Bot-Engine von Facebook für Messenger, die im April 2016 eingeführt wurde. Auch Google kündigte im Rahmen der Google I/O-Konferenz 2016 einen Assistenzdienst an.

Das Online-Nachrichtenportal TechCrunch zum Trend, dass Chatbots plötzlich eine der bedeutendsten technischen Entwicklungen darstellen:

"... [Chatbots]…können erstmals eine Möglichkeit für personalisierte, interaktive Kommunikation bieten, die einem Gespräch mit einem menschlichen Mitarbeiter des Kundendiensts oder des Verkaufsteams entspricht, aber insgesamt deutlich billiger ist als jedes Callcenter."

Als ein Beispiel dafür wäre Zingle zu nennen. Zingle ist eine Messaging-Lösung eines Start-ups, das nicht AI einsetzt, aber Messaging aus verschiedenen Quellen, einschließlich Facebook und Twitter, verbindet. Die Hyatt-Hotel-Group nutzt diesen Service bereits.

Auch Google arbeitet an Neuentwicklungen in diesem Bereich und hat dieses Jahr seinen Google Assistant angekündigt. Laut Google soll der neue Dienst folgendermaßen funktionieren:

"Unser Assistant ist dialogorientiert und ermöglicht ein wechselseitiges Gespräch mit Google. Er versteht Ihre Welt und bietet Unterstützung bei Ihren täglichen Aktivitäten. Er lässt Sie problemlos und schnell Kinokarten kaufen, auch wenn Sie gerade unterwegs sind, findet für Ihre Familie das ideale Restaurant für ein schnelles Essen vor dem Film und lotst Sie dann zum Kino."

Trends in der Marketing-Technologie

Wie die auf den Untersuchungen des Essential Martech wheel and free report von Smartinsights basierende Infografik (unten) zeigt, ist die in der Marketing-Technologie verfügbare Vielzahl an Tools und Lösungen enorm und für jeden Abschnitt der Buyers Journey spezifisch.Smartinsights.jpg

Viele der im Rahmen dieses Zyklus genutzten Technologien sind bereits geläufig, andere Neuheiten, wie z. B. programmatische Werbung ("Reach") sind hingegen noch wenig bekannt.

Bei all diesen Entwicklungen ist jedoch als hauptsächlicher Megatrend die wachsende Beliebtheit von Marketing-Cloud-Lösungen zur gezielten Ansprache verschiedener Unternehmenstypen zu verzeichnen, die von Anbietern wie Adobe, HubSpot, Infusionsoft, Marketo und Salesforce stammen.

Trend Nr. 4: Automatisierung und programmatische Werbung von Marketing-Cloud-Diensten

Unter den neuen Entwicklungen der Marketing-Technologien, die sich im Jahr 2016 abgezeichnet haben und auch im nächsten Jahr noch von großer Bedeutung sein werden, gehört auch die Automatisierung und programmatische Werbung von Marketing-Cloud-Diensten.

Bei den Marketing-Cloud-Lösungen wird ein neuer Ansatz zur Zusammenführung von Kundendaten zum gesamten Kundenlebenszyklus aus verschiedenen eigenen und externen Quellen in den Vordergrund rücken. Verbunden damit ist auch die Auswertung dieser Daten durch eine entsprechende CRM-Plattform.

Trend Nr. 5: Wachstum im Bereich der CRM-Plattformen und Predicitve Analytics

Predictive Analytics ist etwa im Geschäftsfeld der Finanzdienstleistungen eine bewährte Technik mit spezialisierten Anwendungen zur Einschätzung von Kreditrisiken. Wir erwarten eine Zunahme ihres Einsatzes auch im Bereich des Marketings. Der Grund dafür ist die Verbreitung von automatischem Lead Scoring und Lead Grading, das auf Algorithmen basiert und nicht auf menschlicher Auswertung. Hier finden Sie ein Beispiel zur Bewertung des Anmelde- bzw. Kaufverhaltens von DataStories, das deren Methoden für ein besseres Verständnis des Kundenverhaltens je nach Häufigkeit der Besuche, Verweilzeit und Art der eingesehenen Inhalte beschreibt.

Trends im Bereich der Marketingmethoden

Bei den Marketingmethoden sind keine Änderungen im großen Stil zu erwarten, sondern eher eine zunehmende Bedeutung der neuen Dienste von den in Trend 1 bis 3 erwähnten Plattformen. Die wichtigsten digitalen Marketingmethoden sind inzwischen unter dem Sammelbegriff Inbound Marketing geläufig.

Smartinsights hat im Digital Marketing Skills Report Marketingkanäle in 8 Schlüsseltechniken zusammengefasst, die es für Unternehmen und Marketer heutzutage zu berücksichtigen gilt.Smartinsights1.png

Trend Nr. 6: Mobile Marketing und geräteübergreifende Optimierung

Die meisten Unternehmen können inzwischen die wesentlichen Aspekte des Mobile Marketing richtig umsetzen. Sie nutzen responsives Webdesign, so dass sowohl Kunden als auch Googles Bewertungsschema ihre Webseite als "mobilgerätefreundlich" wahrnehmen. Die Trends des Jahres 2017 werden jedoch eine Verbesserung des mobilen Zugangs und somit wahrscheinlich ein adaptives Design erfordern, damit Unternehmen für verschiedene Geräte maßgeschneiderte Erfahrungen bieten können. Gleichzeitig müssen dann detaillierte Optimierungsmethoden zum Einsatz kommen, um die Konversion auf verschiedenen Geräten zu fördern. Diese Entwicklung könnte teilweise erzwungen werden durch die Initiative von Google für 2017 zur Abwertung von Websites, die auf Smartphones Pop-ups verwenden.

Trend Nr. 7: Content und Inbound Marketing

In den letzten Jahren hat sich Content und Inbound Marketing als feste Größe etabliert. Innerhalb der Bereiche des Content und Inbound Marketing wird sich die Diskussion aber künftig um das richtige Gleichgewicht zwischen Menge, Frequenz und Qualität des Contents drehen – und natürlich um die Bewertung der Rentabilität des Content-Marketings. Dieser Artikel zu Untersuchungen von Buzzsumo bietet eine interessante Zusammenfassung zu der Frage, ob die Zukunft des Content Marketing von weniger und kürzerem Content abhängt.

Trends im Marketing-Management

Die letzte Kategorie von Trends, die Marketer und Unternehmen berücksichtigen sollten, bezieht sich auf die Art und Weise, wie Marketing gesteuert wird. Der wichtigste anhaltende Trend in diesem Bereich ist die digitale Transformation, d. h. die Integration von digitalen Marketingaktivitäten und entsprechenden Technologien in umfassendere Marketing- und Geschäftsabläufe zur Entwicklung eines "digitalen Geschäfts".

Trend Nr. 8: Optimierung des Lifecycle-Marketings

Die Optimierung des Lifecycle-Marketings beschreibt einen integrierten, datengestützten Ansatz, um die Effektivität der Kontakte mit Kunden auf verschiedenen Geräten und über verschiedene Kanäle hinweg zu steigern. Diese Entwicklung markiert eine Abkehr von der Optimierung individueller Touchpoints wie Paid Search oder Paid Media, Landing-Pages, E-Mails und Conversion-Pages als Einzelelemente zugunsten des Konzepts eines mehrstufigen, über mehrere Kanäle verteilten Prozesses.

Hier geht es etwa um die Zusammenführung der Daten von verschiedenen Anbietern im Bereich der Marketing-Technologien an einem Ort. Oder die Möglichkeiten zur Ansprache von Verbrauchern nicht nur im Web, sondern auch durch andere Kanäle einschließlich Web-, E-Mail-, In-App und Push-Benachrichtigungen.

Fazit

Sie sehen, es gibt auch in 2017 noch viel zu tun. Viele bestehende Systeme sollten trotz einer guten Performance stetig überarbeitet und dem Kundenverhalten angepasst werden. Mit der Nutzung von neuen Technologien können Sie noch näher am Kunden sein. Bleiben Sie daher mit uns immer Up-to-date.

Headerbild: Fotolia - Romolo Tavani

NetPress Whitepaper Content Marketing Unterschied zur Werbung

 

Themen: Content Marketing, Trends, Inbound Marketing

Autor: Romy Fuchs

Ist Expertin für Facebook, Twitter & Co. und konzipiert als Social Media Managerin die Umsetzung von Marketingstrategien für unsere Kunden. Nebenbei gibt sie Schulungen an der Macromedia-Akademie und kämpft täglich gegen die Social-Media-Legasthenie ansonsten hochintelligenter Menschen.

 

Kommentieren Sie diesen Artikel!

Blog abonnieren

Letzte Artikel

Themen

Alle Themen